Experimente

Aus der Praxis für die Praxis: über 200 Experimente für Chemie, Biologie und Physik/Technik stehen als Arbeitsblätter für die Schulen bereit. Alle Versuche wurden von Lehrern entwickelt und zwei Jahre in der Praxis erprobt. Hinzu kommen Experimente für fachframd unterrichtende Lehrer, die im Rahmen von CH@PH entstanden sind.

Arbeitsblätter für einen lebendigen Unterricht

Die Arbeitsblätter bieten Anregungen für Experimente. Sie machen den naturwissenschaftlichen Unterricht anschaulicher. Denn lebendiger Unterricht macht das Lernen leichter und begeistert die Schüler nachhaltig für Naturwissenschaften.

Die Experiment-Sammlung eignet sich für Arbeitsgemeinschaften und den regulären Unterricht. Es ist für Schüler der Klassen 5 bis 10 gedacht.

Das Projekt war eine Kooperation der Chemieverbände mit BASF-Mitarbeitern und Lehrern aus zehn Gymnasien.

Experimente für fachfremd unterrichtende Lehrer

Als eine Ergänzung des CH@PH – Weiterbildungslehrganges des Pädagogischen Landesinstituts Rheinland-Pfalz wurden für fachfremd unterrichtende Lehrkräfte neun chemische Experimente zusammengestellt.

Die Experimente haben alle einen Bezug zum Alltag und können einfach vorbereitet und durchgeführt werden. Mit Unterstützung der Chemieverbände Rheinland-Pfalz wurden die klassischen Handreichungen mit den Neuen Medien verknüpft. Durch diese Kombination stehen Ihnen die Vorteile beider Hilfsmittel zur Verfügung, damit Sie sich als Lehrer /-in noch besser auf den Unterricht vorbereiten können.

So steht Ihnen für jedes Experiment ein elektronisches Dokument mit allen wesentlichen Informationen, vom Versuchsaufbau bis hin zu den Gefahrenhinweisen, als PDF zum Ausdruck zur Verfügung. Zusätzlich können Sie zu allen Experimenten die unten aufgeführten kurze Lehrfilme anschauen, die das Experiment und besondere Hinweise dazu anschaulich erläutern.

Wir wünschen allen Lehrer/-innen gutes Gelingen und viel Spaß.

Experiment 1: Chromatografie von Blattfarbstoffen

Die grüne Farbe der Pflanzen wird durch den grünen Blattfarbstoff, die sogenannten Chlorophylle, hervorgerufen. Sie kommen in allen Geweben vor, in denen Photosynthese stattfindet. Chromatografie ist eine Analysetechnik, die von Schülern angewandt werden kann, um die Stoffgemische in den Blättern zu trennen und farblich zu unterscheiden.

>> Das Experiment "Chromatografie von Blattfarbstoffen" als PDF

 

 

Experiment 2: Herstellung von schwefliger Säure

Dieses Experiment spielt in der Umweltchemie eine wichtige Rolle: Während der natürliche pH-Wert des Regens ungefähr bei 5,5 liegt, beträgt der pH-Wert von saurem Regen in Deutschland durchschnittlich 4 bis 4,5. Studien zeigten, dass vor allem Schwefelsäure und Salpetersäure im Regen dafür verantwortlich sind.

Nutzbringend wird Schwefeldioxid aufgrund seiner keimtötenden Wirkung als Desinfektionsmittel verwendet. Als Konservierungsmittel wird es zum »Schwefeln« von Trockenobst eingesetzt. Außerdem dient es zum Bleichen von Papier sowie der Abwasserreinigung.

>> Experiment "Herstellen schwefliger Säure" als PDF

 

 

Experiment 3: Reaktivitäten von Zucker, Eisen und Paraffin

Alkane sind besonders reaktionsträge Verbindungen. Zum Vergleich werden ein Kupferblech und Saccharose (Haushaltszucker) mit Schwefelsäure versetzt, wobei jeweils eine heftige Reaktion eintritt. Paraffin ist wachsartig, brennbar, geruch- und geschmacklos, ungiftig und elektrisch isolierend, wasserabstoßend, mit Fetten und Wachsen zusammenschmelzbar, jedoch gegenüber vielen Chemikalien inert.

Die Verwendungsmöglichkeiten von Paraffin sind aufgrund seiner Eigenschaften und Oberflächen-Ungiftigkeit sehr vielfältig. So wird es als Brennstoff zum Beispiel in Kerzen, Öllampen, in afrikanischen Ländern für die Kochstelle in den Hütten und als Grillanzünder verwendet.

>> Das Experiment "Reaktivitäten von Zucker, Eisen und Paraffin" als PDF

 

 

Experiment 4: Herstellung von Natronlauge

Natronlauge ist ein bedeutender Rohstoff zur Seifenherstellung. Im Alltag begegnet uns Natronlauge unter anderem bei den beliebten Brezeln. Vor dem Backen werden diese mit circa 4%-iger Natronlauge bestrichen. So entsteht der typische Laugengeschmack. Verwendung findet Natronlauge auch als starkes Reinigungsmittel - der Reiniger enthält Natriumhydroxid, das mit Wasser Natronlauge bildet.

Die hier durchgeführte Variante des Experimentes berücksichtigt möglichst optimal die Sicherheitsstandards. Viele auch im Internet kursierende Versuchsvorschriften bergen eine Vielzahl von Gefahren.

>> Das Experiment "Herstellung von Natronlauge" als PDF

 

 

Experiment 5: Destillation von Rotwein

Das Grundprinzip dieses Trennverfahrens beruht auf den physikalischen Grundlagen (unterschiedliche Siedepunkte des flüssig/flüssig-Gemisches). Das Ethanol besitzt einen niedrigeren Siedepunkt (78,3°C) als Wasser (100°C). Bei ca. 78°C siedet nur das Ethanol, und das Wasser mit Farbstoffen und anderen gelösten Stoffen bleibt übrig. Prinzip: Trennung von Flüssigkeiten mit unterschiedlichem Siedepunkt.

Das Experiment ist aufgrund der aufgezeigten Gefahrenquellen und der Komplexität der Apparatur nur als Lehrerdemonstrationsexperiment durchzuführen.

>> Experiment "Destillation von Rotwein" als PDF

 

 

Experiment 6: Titration

Die Titration ist ein maßanalytisches Verfahren zur Bestimmung der Konzentration von Säuren oder Basen in einer Lösung. In der Praxis findet sie Verwendung bei der Untersuchung der Wasserqualität zur Quantifizierung des Chlorid-Gehalts. In der Lebensmittelchemie dient das Verfahren zur Ermittlung des Säuregehalts von Wein oder Fruchtsaft. Bei Mensch und Tier ist die Salzsäure ein Bestandteil des Magensaftes, wo sie unter anderem die Denaturierung von Proteinen bewirkt, aber auch zum Abtöten von Mikroorganismen vor Eintritt in das weitere Verdauungssystem dient. Bei Überproduktion von Magensäure werden in der Regel Magnesiumoxid-Tabletten verschrieben: das Magnesiumoxid reagiert dabei mit der überschüssigen Salzsäure zu Magnesiumchlorid und Wasser.

>> Experiment "Titration" als PDF

 

 

Experiment 7: Öltröpfchen-Versuch

In diesem Versuch wird die Oberflächenspannung von Wasser aufgezeigt sowie die Auswirkung von Tenziden darauf demonstriert. Im Alltag ist dies wichtig, da die Reinigung der Kleidung in der Waschmaschine oder des Geschirrs in der Spülmaschine nur optimal erfolgen kann, wenn die Oberflächenspannung des Wassers nicht mehr gegeben ist.

>> Experiment "Öltröpfchenversuch" als PDF

 

 

Experiment 8: Zerlegung der Verbindung Wasser

Wasser ist wichtig. Ohne Wasser ist das Leben auf unserem Planeten unvorstellbar. In der Antike wurde neben Feuer, Erde und Luft wurde das Wasser als viertes Element genannt. Dies ist ein Irrtum, denn chemisch gesehen ist Wasser eine Verbindung. Mithilfe des Hoffmanschen Wasserzersetzungsapparates wird dies demonstriert.

>>Das Experiment "Zerlegung der Verbindung Wasser" als PDF

 

 

Experiment 9: Estersynthese

Lebensmittel haben nicht nur einen charakteristischen Geschmack, sondern auch einen charakteristischen Geruch. Das Experiment zeigt, wie die Chemie verschiedene Geruchsstoffe aus der Natur herstellen kann. So kommen zum Beispiel die Duftbäume im Auto ohne "natürliche Bestandteile" aus und können durch Abänderung der Zutaten mit einer Vielzahl von Düften hergestellt werden.

>> Das Experiment "Estersynthese" als PDF

Mediathek

Social Media Newsroom

Dokumentation festgehalten der Chemieverbände Rheinland-Pfalz

Wir berichten über ausgewählte Veranstaltungen mit unserer Dokumentation festgehalten. Auf vier Seiten fassen wir Wissenswertes und Relevantes zusammen und versenden dies als Print-Produkt an unsere Mitglieder oder interessierte Leser.

Eine Auswahl finden Sie hier als ePaper

REACH 2018 - jetzt registrieren

Registrieren Sie jetzt

REACH 2018 ist näher als Sie glauben. Es gibt daher gute Gründe, dass Unternehmen jetzt beginnen, sich darauf vorzubereiten. Besonders mittelständische Unternehmen stehen vor mehreren Herausforderungen:

Die Registrierung von Stoffen und die Erstellung der Sicherheitsdatenblätter muss umgesetzt werden. Zudem hat das Zulassungsverfahren den Mittelstand stärker erreicht, als erwartet.

mehr Informationen

zwei Lehrerinnen halten Fußbälle aus Kunststoff - Fortbildung der Chemieverbände Rheinland-Pfalz

Wir bieten aktuelles Wissen aus Forschung und Wirtschaft und möchten Anregungen und Hilfestellungen für einen lebendigen Unterricht geben. Denn wir wünschen uns, dass Schülerinnen und Schüler gerne am Unterricht teilnehmen. Für sie ist ein solides Wissensfundament, gepaart mit Aufgeschlossenheit, ein ideales Rüstzeug für einen chancenreichen Lebensweg. Das Bild zeigt eine Fortbildung zum Kunststoff als Werkstoff des 21. Jahrhunderts.

mehr Informationen

Das Arbeitsverhältnis in der chemischen Industrie

Der Arbeitgeberverband Chemie Rheinland-Pfalz unterstützt die Personalverantwortlichen der Mitgliedsunternehmen in der täglichen Arbeit. Im Mitgliederbereich der Webseite finden Sie wichtige Informationen mit Kategorisierung und Archivierung. Ebenso Arbeitshilfen als Download und kompaktes Wissen, wie dem Handbuch "Das Arbeitsverhältniss in der chemischen Industrie" als PDF.

mehr Informationen

Wirtschaftspolitik und Umweltpolitik

Die Chemieverbände vertreten die Interessen einer zukunftsorientierten Branche in Rheinland-Pfalz. Die Produkte unserer Mitgliedsunternehmen ermöglichen ein modernes Leben. Damit die Betriebe auch in Zukunft sichere Arbeitsplätze und innovative Produkte bieten können, engagieren wir uns für eine wirtschaftsfreundliche Politik.

mehr Informationen

Wirtschaftszeitung AKtiv

Wirtschaftszeitung Aktiv

Die Wirtschaftszeitung Aktiv berichtet auf acht Seiten über die Menschen und Betriebe in der chemischen Industrie. Die Zeitung hat in Rheinland-Pfalz eine Auflage von über 50.000 Exemplaren und erscheint 13 Mal im Jahr. Neben der gedruckten Zeitung bieten wir alle Inhalte online an. 

Wirtschaftszeitung Aktiv - Ausgabe Rheinland-Pfalz online lesen

Netzwerk der Chemieverbände Rheinland-Pfalz

Social Media Newsroom